Der Begriff Osteria kommt von oste (Wirt), abgeleitet aus dem altfranzösischen ostesse bzw. lateinischen hospite und ist daher vom Wortstamm mit dem deutschen „Wirtshaus“ zu vergleichen.

Die wichtigste Funktion einer Osteria ist die Gastlichkeit. Osterien waren ursprünglich als Rasthäuser an Verkehrswegen oder Handelsstätten entstanden, also an Straßen, Plätzen, Kreuzungen und Märkten. 
Schon bald entwickelten sie sich zu Treffpunkten und Orten der Begegnung. Ein unverzichtbarer Bestandteil, der in einer Osteria nicht fehlen durfte, war der Wein.

Um ihn drehte sich alles andere: Essen, Gästezimmer und Prostitution. In der Stadt Bologna wuchs die Zahl der Osterien ab dem 15. Jahrhundert stetig, sie wurden zum Treffpunkt für Bürger und Intellektuelle und so zuletzt ein wichtiger Bestandteil des sozialen Lebens. Auch heute noch gibt es viele Lokale, die von diesem traditionellen Konzept der Osteria geprägt sind.

Die Osteria Sippi ist aus der Idee entstanden, unsere Freude an den guten alten kulinarischen Traditionen der Emilia Romagna und am guten Wein mit euch teilen zu wollen. Aus der Lust, mit euch Zeit zu verbringen, Neuigkeiten auszutauschen, Musik zu machen… und das ruhig auch jeden Abend, denn in einer Osteria wird gerne zusammen Musik gemacht und gesungen!

Wir möchten die Tradition der klassischen Osteria fortführen und dabei unsere Passionen mit einfließen lassen. Das heißt für uns, dass wir unsere Speisen in der angemessenen Langsamkeit zubereiten, wie man sie früher noch hatte und mit der Sorgfalt, die auch unsere Vorfahren walten ließen, indem sie Produkte bester Qualität verwendeten.

Wir wollen, dass die Osteria ein Ort für kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte oder Filmvorführungen wird, ein Ort des Austauschs, an dem wir gerne zusammenkommen und miteinander essen, trinken, reden und diskutieren.